Home - Kinder&Laufen - Ultramarathon - Profile - Forum - VirtuTEL - ExtraBlatt - LaufLebensLauf - Suche - Login

MFFM - My First Fifty Miler

Ein Hypochonder auf Exkursion - 170 km Rennsteig Total


Intro - Training - Vorabend - Supermarathon - Weiter gehts - Fotos - TeilnehmerInnen - Links - RP

http://www.steppenhahn.de/rs/wg.html 05.2001

Den 170er anschliessen, so einfach sich das liest...

Erstmal hiess es den Lauf sacken zu lassen, SM - T-Shirt und Rucksack abzuholen. Ein kleiner Kellerraum im Cafe diente uns dann als Treffpunkt. (Ihhh, Treppe runter!) Mehr oder weniger geschunden sassen die LäuferInnen da rum und ich hab das ganze wie aus ganz weitem Abstand erlebt. Reell war erstmal, dass ich mich umziehen musste (Duschen? - Dafür hätt ich schneller sein müssen.) Auch so dauerte das schon Ewigkeiten, aber ich habe es geschafft. Rucksack wieder abgeben und ab ins Festzelt.

Festzelt, ja wirklich. Da war Stimmung, die hatten fertig (*neid*). Mein Abstand zur Realität hatte sich noch nicht wieder verringert und plötzlich fand ich mich mit Erics Zigarre in der Hand (Der Gute war noch schnell losgelaufen, um mir mein Passtschon98 - T-Shirt zu holen!). Das war ein schöner Moment, aber wie die das so an sich haben - schon bald mussten wir zur Bühne, um von da mit RumTaTa Musik aus dem Zelt zu laufen. Direkt davor gab es einen Pressetermin (oder es kam mir so vor) und dann ging es weiter. Ungläubige Blicke begegneten uns allüberall - wo wollen die denn noch hin - aber bald waren wir raus aus dem Geschehen.

10km später: Ich bin nach 85km (Halbzeit - Auszeit, komme halt vom Fussball) ausgestiegen und habe den Wiederanpfiff einfach überhört. Aber auch vom Bus aus ist ein solcher Lauf interessant...

Langer Einschub Persönlich - so wie spontan niedergeschrieben:

zunächst habe ich zusammen mit hong-son das schlusslicht gemacht.

zusammen sollten wir dann vorne laufen, um das tempo zu bestimmen. hong-son hat sich aber sofort wieder fallenlassen, nur ich war wiedermal gehorsam :-(
aber die ganzen cracks waren heiss auf laufen, und laufen ging für mich erstmal gar nicht. obwohl das ganze als gemeinsames laufen/walking ausgeschrieben war, mit dem ziel, alle über die strecke zu bringen (und nicht zur strecke (*grins*)) kamen dann die guten sprüche:

"hoffentlich gehen die langsamen bald in den bus" oder "bei dem tempo kommen wir ja nie an", um nur 2 rauszugreifen.

zudem war ich ständig rechts und links von 2-5 läuferInnen flankiert, die immer wieder mindestens 2-5 meter vor mir sein mussten und damit quasi drängelten :-((

diese atmosphäre hat mir dann den rest gegeben, so dass ich nach 10km, genau auf der hälfte des rennsteigs dann in den bus gegangen bin.

es war aber auch mindestens ein crack dabei, der sich auch hinten gehalten hat (um nicht immer stop and go machen zu müssen) und der versucht hat mir zu erklären, dass nicht ich hier falsch bin, sondern die anderen, aber ich war für sowas nicht mehr erreichbar, ich war halt auch echt platt.

ich bin jedenfalls 85 km auf schwerer strecke mit vielen hm halbwegs durchgelaufen - und das ist mehr, als ich bisher hatte. auch ohne eine erwähnung der 30 zigaretten pro tag kann ich da stolz drauf sein und bin also "eigentlich" ganz zufrieden. natürlich hat mich der lauf von der atmosphäre her enttäuscht, ich hatte mir das ganze etwas herzlicher vorgestellt.

einer, der auch die früheren gruppenläufe mitgemacht (82 laufen 82, 100 laufen 100 und 62 laufen 62) hatte, sagte, von der gruppendynamik her wäre es noch nie so schlecht gelaufen...

dies jahr bin ich fast 1400km gelaufen, mehr als im ganzen letzten jahr. ein bisschen pause tut wahrscheinlich mal nicht schlecht.
ich muss jetzt erstmal in ruhe gucken, wo ich stehe und wo ich hinwill. erstmal im bus sitzend war mir selbstredend klar, dass ich nie wieder freiwillig laufe, aber als ich gestern abend meine laufschuhe in den schrank geschoben hab, da hab ich sie schon wieder liebevoll angeguckt und mich heimlich mit ihnen verabredet :-))

Noch eine Bemerkung:

Nach Michaels Gästebucheintrag ist mir der Gedanke gekommen, dass der persönliche Abschnitt vielleicht doch so klingt, als wenn ich die Leute alle (bis auf vielleicht "den netten Crack") doof, blöd, unfair,... - und was weiss ich - finde.

Dem ist aber nicht so.

Nicht, dass ich den Spruch mit dem "hoffentlich gehen die langsamen bald in den bus" nicht wirklich blöd finde. Nein, der war schon sehr unpassend. Aber sowas rutscht einem vielleicht ja auch schonmal raus!?

Wechseln konnt ich den in meiner Verfassung jedenfalls nicht mehr.

So wie ich drauf war, hab ich vielleicht auch nur nach einem Grund zum aussteigen gesucht (*g*)

Ansonsten hat mir aber keiner was getan, und den Spruch und das Gedrängel vorne dann so auf die Gruppe abzuwälzen, nein, das wäre nicht fair und ist auch nicht so gemeint! Es sei aber der Kürze der Zeit, die beim Niederschreiben erst vergangen war, geschuldet.

Aber zurück zum Laufgeschehen...
Ich selbst hab erstmal nicht soviel mitgekriegt, musste mich im Bus ja erstmal sortieren. Die Begleitcrew bestand aus einem Rot-Kreuz-Wagen mit 3er Besatzung, Gesamtleiter Maik Masuhr mit dem Essensbulli und 2 oder 3 Leuten, die an den Verpflegungsstellen dafür sorgten, dass das reichliche Angebot auch immer bereit stand.

Sie essen... (30108 bytes) Apropos Verpflegung: an mehreren Stellen stiessen lokale Vereine zu uns - mit heissem Tee -, und an einer Stelle, will sagen in Arnika, da hatte der Besitzer einer kleinen Pension Bänke aufgebaut, ein Feuerchen angemacht und es gab sogar heissen Kaffee!! Insgesamt war die Verpflegung bestens.

Im Bus fuhren noch 5 begleitetende Frauen mit (Von denen 2 später dem Übermüdungs-Kicher-Syndrom zum Opfer fielen...) und 2 oder 3 private PKW waren dabei. Anfänglich war ich einziger Läufer im Bus.
Später jedoch, nachdem 2 Teiletappen zu einer zusammengefasst wurden und das Tempo etwas forciert worden war (statt um 22:15 wie geplant, standen wir um 21:30 auf irgendeinem Parkplatz), lagen dann geschätzte 20 LäuferInnen kreuz und quer im Bus - einige schliefen im Mittelgang.

Im Laufe der Nacht machten dann immer wieder vereinzelt LäuferInnen Gebrauch vom Bus. Teils, um ihre Blasen behandeln zu lassen, teils um eine Runde zu schlafen, oder auch um ganz Auszusteigen wegen ernsterer Verletzungen.

Sie wandern... (31671 bytes)

In den Morgenstunden wurden dann auch endgültig mehr gewandert als gelaufen und auch beim Betreuungspersonal wurden die Gesichter immer länger. 24h ohne Schlaf sind 24h ohne Schlaf.

Lediglich Gesamtleiter Maik Masur strahlte auch jetzt noch Gelassenheit und gute Laune aus und der mitlaufende Dr. Hans Georg Kremer blies immer wieder strahlend mit seiner Hupe zum Aufbruch.

Zieleinlauf - Einige strahlen (35496 bytes) Beim Zieleinlauf in Blankenstein gab es aber trotzdem einige strahlende Gesichter.

Und Laika zog es sofort zum Wasser hinunter - Stephan hatte "etwas" Mühe, so schnell die Treppe herunterzukommen ;-))

Laika hat Durst (45045 bytes)

Mittlerweile hat auch Ralf-Peter Methling einen Bericht zum Lauf geschrieben. Und weil er im Gegensatz zu mir durchgelaufen ist, kann er auch interessante Einzelheiten von der Strecke berichten:
http://www.running-pur.de/wwwneu/tester_gesucht/veranstaltungen/ archiv_veranstaltungbericht/archiv_rennsteig_total2001.htm#nummer3

weiter

Intro - Training - Vorabend - Supermarathon - Weiter gehts - Fotos - TeilnehmerInnen - Links - RP

Home - Kinder&Laufen - Ultramarathon - Profile - Forum - VirtuTEL - ExtraBlatt - LaufLebensLauf - Suche - Login

23597 Zugriffe seit dem 28.05.2001, © Stephan Isringhausen

[www.steppenhahn.de/rs/wg.html] Haftungsausschluss / Disclaimer

Whats New
12.01.2015Ultramarathon: News
03.02.2013Ultramarathon: Berichte
02.10.2008Bericht 6-Tage Hamm (Susanne Mahlstedt 2008)
20.02.2008Step auffe Arbeit beim ersten Kaffee
18.10.2007Birke - Altdeutscher H├╝tehund vom Schlag Tiger
26.09.2007Ultramarathon: WhoIsWho
19.07.2007Multiday: Starterlisten
08.07.20076-Day Alltime (Milroy 07.2007)
26.06.2007RunforHelp (Daniela Schulte 2007)
09.06.2007MultiDays: The Runners
 arrow  mehr anzeigen