Zufälliges Zitat

"Wenn deine Frau dich auf einem Lauf plötzlich öfter besucht als sonst - dann ist Trond da ;-)"

Trond Sjåvik - Man of the 6-day-race Hamm 2008

Nächster Ultramarathon

Alle zeigen - Bericht von Wolfgang Sacher zum Lauftage 100 KM Biel-Bienne:
Wolfgang Sacher , 18.04.2008

Vorbereitung Biel - 2002

Nach Biel ist vor Biel

Wie wir (Walter und ich) Biel 2001 hinter uns gebracht hatten, ist von diesem Lauf sehr wenig über schöne Details gesprochen worden. Denn der Lauf war eigentlich eine Schinderei. Die Witterungsverhältnisse hatten uns schwer zugesetzt. So ergab sich, dass erst zum Jahreswechsel 2001/2002 wieder ernsthaft davon gesprochen wurde, was wird nun mit Biel 2002?

Januar war dann so der Zeitpunkt, wo ich in meinem „Lauftraining“ in mir es wieder zuließ ein Ziel Biel in ein Jahreskonzept einzubringen. Vom Kopf her war jetzt der Weg frei, nur die Trainingseinheiten brachte ich nicht auf die Reihe. Etwas Joggen auf dem Mainuferweg brachte ich am Jahresanfang zwar zustande, aber Training wie für ein großes Ziel ist mir nicht gelungen. Selbst mein Jahresgrundbaustein , Laufeinheiten in Lorsbach, sollten nicht so richtig funktionieren. Termine, Wetter usw. waren hier bei mir die Hindernisse, die zu bewältigen waren. Natürlich auch wieder der neue Kampf, Weihnachts- und Urlaubszusatzgewicht usw. erschwerten das Vorhaben erheblich. Also war ich wieder einmal so weit.
Das Ziel ist der Weg.
Im Februar sollte dann so nach und nach ein Lauftraining, welches auch vom Namen her es ausdrückt, sich bei mir einstellen. Natürlich in meiner Größenordnung. Ca. dreimal in der Woche 5-6 km im 6er Schnitt. Einmal Lorsbach sowie einmal eine 19 km Einheit.
Dann der erste Test.
1.3.2002 Spiritons Halbmarathon in Frankfurt. 2 Stunden 5 Minuten.
Die Einsicht war schnell da. Für mein Vorhaben war das natürlich nichts. Es mußte ein richtiger Plan erstellt und irgendwie auch umgesetzt werden.
Der zweite Test.
10.3.2002 Marathon in Kandel. Letztes Jahr konnte ich hier für mich Bestzeit laufen. Diesmal 4 Stunden 25 Minuten. Die Ernüchterung war groß.
Der dritte Test war dann am 17.3.2002 30 km Friedberg. 2 Stunden 51 Minuten. So allmählich kam dann in meinen 6er Schnitt Routine und auch Sicherheit dazu.

Mit Walter hatte ich dann mein Ziel besprochen und wir erstellten einen realistischen Trainingsplan, d.h. wir suchten uns Marathons aus, die wir zusammen laufen wollten. Zum Beispiel Weinstrasse, Erlangen, Würzburg und Minden, dazwischen sollten dann die Tageseinheiten schon ca. 20 km betragen. 25 km-Läufe wie Eschollbrücken oder Rodgau, die 35 km Odenwaldlauf sollten dann für Zwischenhochs sorgen.
Etwas stellte ich trotz der im Laufe der Zeit abgewickelten Kilometer dann doch fest. Letztes, wie auch im vorangegangenen Jahr, hatten wir ab und zu mit Werner Schimpf seine Odenwaldstrecken abgelaufen. Diese waren für ein Aufbautraining geradezu ideal. 30 km bergauf, bergrunter und ca. alle 10 km war eine Quelle vorhanden.
Es fehlte mir die Kraft am Berg.
Also wurde noch einmal Lorsbach 20 km und Staufenberg 30 km dazugenommen.
Jetzt im Mai konnte ich dann auf ca. 100 bis 125 Wochen-km als Basis zurückgreifen. Insgesamt merkte ich jetzt schon welche Anstrengung mir das Training abverlangte.
Aber das Ziel ist der Weg.
Der letzte größere Test war der Marathon in Minden, unter 4 Stunden.
Jetzt war ich mir sicher, dass ich im 6er Schnitt stabil bin, auch dann wenn es etwas länger wird.
Anfang Juni wurde dann das Training heruntergefahren, so daß am 9.6. der letzte Lauf mit 22 km in ca.2 Stunden der Abschluß war.


Insgesamt ca. 1380 km in 23 Wochen, ein Schnitt von 60 km pro Woche.
Das Lauftraining war vollbracht. Ich war mir auch sicher, dass es eine Basis war, um einen 100 km Lauf wie Biel zu bestehen.

Die Randerscheinungen für diese ganze Zeit sahen natürlich nicht so sportlich aus.
Von Schweinebraten bis Leberwurst, Sahnekuchen bis Kreppel, alles war vertreten.
Nur Nudeln , hier machte ich einen großen Bogen herum. Mag jeder Kenner der Materie mir die besten Ratschläge geben, in meinem Essverhalten bin ich ganz eigen, fast alles und immer genug davon.
Auch konnte ich natürlich gegen besseres Wissen weder Apfelwein noch Vino Tinto stehen lassen. Und nach einem guten Essen ist ein Alpenglaserl (Obstler) auch nicht das Schlechteste.
So blieb mir nur noch die letzte Woche vor Biel als strenge Einhaltung der liebgemeinten Ratschläge. Nudeln, Pasta aller Art und Wasser waren dann mein „Leibgericht“.

Es war geschafft.
Der Weg nach Biel ist jetzt beendet.

Biel konnte kommen.



Wolfgang Sacher


© Wolfgang Sacher, 18.04.2008

Weitere Info's und Berichte zum Lauf:


Kommentare Kommentare zu diesem Bericht:
 Bisher hat leider noch niemand einen Kommentar geschrieben :-((

Du bist nicht angemeldet und kannst somit keine Kommentare schreiben!

Falls du bereits als User registriert bist, kannst du dich hier anmelden, ansonsten müsstest du einmalig eine "Registrierungsprozedur" über dich ergehen lassen...